+49 (0)177 444 2912 (Elisabeth) | +49 (0)152 278 78 782 (Martin) kontakt@lebenskatalysator.de

Selbstliebe lernen

Bild einer sich selbst liebenden Frau.

Wir sind für dich da.

Dein Lebenskatalysator

Impulse für mehr Lebensfreude.

{

Niemand kann dich dazu bringen, dich ohne deine Zustimmung, minderwertig zu fühlen.

Eleanor Roosevelt

Bin ich liebenswert?“ Diese Frage beschäftigt wahrscheinlich die allermeisten von uns seit ihrer frühen Kindheit.

Und wo finden wir eine Antwort auf diese Frage? Zuallererst kam sie von unseren Eltern und Großeltern, dann von Kindergärtner:innen, Lehrer:innen, anderen Kindern und Erwachsenen. Später wurde es immer wichtiger, wie unsere Freund:innen, unsere Peer-Group, unsere Partner:innen uns sehen. Auch heute bekommen wir tagtäglich unzählige Antworten auf diese Frage, von unseren Liebsten, unseren Kolleg:innen, unserem:r Chef:in, durch Bewertungen auf Facebook, TikTok und Instagram – nicht immer in wertschätzender Art und Weise und oftmals ungefragt.

 

  • Doch wer ist überhaupt kompetent, zu bewerten, ob du liebenswert bist oder nicht?
  • Wen lässt du über dich urteilen?
  • Nimmst du jedes Urteil an oder weist du auch Manches zurück?
  • Wie urteilst du über dich selbst?

Was ist Selbstliebe überhaupt?

Selbstliebe ist der Zustand, in dem du dich bedingungslos so akzeptierst und liebst, wie du bist. Doch wie bist du überhaupt? Mal herzallerliebst, mal stur, mal wütend, mal lustig, mal hübsch, mal zerknittert. Wenn du dich mit all deinen Besonderheiten, Stärken, Schwächen und Unzulänglichkeiten liebst, erkennst du, wie einzigartig du bist und dass die Welt ohne dich ein ganzes Stück ärmer wäre.

Das entspannt ungemein und du musst nicht mehr um Anerkennung von außen kämpfen. Du erkennst und respektierst deine Bedürfnisse und Gefühle und kannst dir selber geben, was du brauchst. Du bist dir selbst genug.

{

Das Vollkommene in der Welt braucht unsere Liebe nicht, das Unvollkommene braucht sie.
Oscar Wilde

Warum tun wir uns mit Selbstliebe oft so schwer?

Warum ist es oft viel leichter für uns, liebevoll zu anderen zu sein als zu uns selbst? Wenn andere Trost brauchen, sind wir an ihrer Seite, wenn uns jemand um Hilfe bittet, sind wir sofort da. Wir erkennen die Gefühle und Bedürfnisse anderer eher als unsere eigenen. Warum ist das so?

In der Regel deshalb, weil wir es schon früh gelernt haben: „Nimm dich nicht so wichtig!“, „Denk doch an Mutti.“, „Was sollen denn die anderen denken?“, „Sei jetzt mal still.“ Und schon waren wir still und haben das gemacht, was andere von uns erwartet haben. So haben sich bestimmte Muster in unserem Denken und Verhalten geformt, die sicher gestellt haben, dass wir dazu gehören dürfen und lieb gehabt werden – sogenannte Glaubenssätze.

Glaubenssätze sind gewohnheitsmäßige Denkstrukturen, die sehr tief in uns verankert sind, da sie sich meist schon in unserer frühen Kindheit gebildet haben und damals sehr hilfreich für uns waren. Heute sind sie uns meist gar nicht bewusst und unserem Leben auch nicht mehr zuträglich, doch sie bestimmen unser Denken und Handeln immer noch maßgeblich.
In der Regel sind es negative Glaubenssätze, die unserer Selbstliebe im Wege stehen. Sie können z.B. lauten:

  • Ich verdiene es nicht, geliebt zu werden.
  • Ich bin nicht wichtig.
  • Ich muss perfekt sein, damit ich liebenswert bin.
  • Andere sind sowieso besser als ich.

Wenn du dein Leben z.B. durch die „Ich-verdiene-es-nicht-geliebt-zu-werden-Brille“ betrachtest und erlebst, ist es nicht einfach, dir selbst liebevoll zu begegnen und anderen zu erlauben, dich zu lieben. Wenn du aber erkennst, dass du mit einer solchen Brille unterwegs bist, hast du die Möglichkeit, dich bewusst für ein neues Modell zu entscheiden, z.B. für die „Ich-liebe-mich-Brille“.

Mit dieser neuen Brille gewinnst du einen ganz anderen, facettenreichern Blick auf dein Leben. Das geht zwar nicht von heute auf morgen, aber mehr und mehr kannst du dein Leben in Richtung Selbstliebe lenken und dich dabei ganz neu kennenlernen. Selbsterkenntnis ist eine wichtige Voraussetzung, um Selbstliebe zu lernen und zu stärken.

Die eigenen uns limitierenden Denkstrukturen in uns selber zu erkennen ist oft sehr schwierig, denn sie sind tief mit unserem Dasein verwoben. Es ist ähnlich, wie bei einem Fisch, der nicht weiß, was Wasser ist.

Ein Blick von außen kann an dieser Stelle sehr hilfreich sein. Als Life Coaches können wir dich wirkungsvoll darin unterstützen, deine negativen Glaubenssätze aufzuspüren und sie in neue, dich stärkende Glaubenssätze zu wandeln, die deine Selbstliebe fördern.

Warum ist es so wichtig, sich selbst zu lieben?

Selbstliebe ist der Schlüssel zu mehr Zufriedenheit und Glück im Leben. Wie du dich selbst wahrnimmst und mit dir umgehst, bestimmt den Grundton deines Lebens.

  • Selbstliebe ausüben zu können, lässt dich strahlen

Wenn du dein Leben in Freude lebst und mit dir selbst im Reinen bist, spüren das die Menschen um dich herum. Wenn du dich authentisch zeigst und dich nicht verbiegst, um anderen zu gefallen, lässt dich das von innen heraus strahlen. Du wirkst wie ein Magnet auf andere Menschen.

  • Selbstliebe macht dich unabhängig

Du bist dir selbst genug und nicht auf Zuspruch oder Anerkennung anderer angewiesen. Dann lebst du deine persönliche Freiheit, die es dir ermöglicht, dich in deiner Einzigartigkeit weiter zu entfalten.

  • Selbstliebe verbessert deine Beziehungen

Selbstliebe bestimmt, wie wir mit uns selbst und mit anderen kommunizieren. Wie du mit dir selbst umgehst, so erlaubst du es auch anderen, mit dir umzugehen und so zeigst du dich meist auch im Umgang mit anderen.

Wenn du z.B. viel Frust und Wut in dir trägst, spiegelt sich das auch in deinen Beziehungen wieder. Wenn du freundlich im Umgang mit dir selbst bist, sind Menschen gerne mit dir zusammen und spiegeln dir deine Freundlichkeit wieder.

Je wertschätzender und liebevoller du im Umgang mit dir selbst bist, desto respektvoller und liebevoller sind auch deine Beziehungen.

  • Selbstliebe ist die Basis für ein erfolgreiches Leben

Selbstliebe ist ausschlaggebend für deinen privaten und beruflichen Erfolg. Zum einen hängt dein Erfolg maßgeblich von der Qualität deiner Beziehungen ab, denn wirklicher Erfolg kann selten alleine vollbracht werden.

Zum anderen hilft dir Selbstliebe dabei, mit Fehlern, Problemen und Kritik eigenverantwortlich umzugehen. Du suchst nicht nach Ausflüchten und Schuldigen, sondern erkennst die Chance, aus Rückschlägen zu lernen und daran zu wachsen.

  • Selbstliebe macht dich kreativ

Mit dir selbst liebevoll verbunden richtest du dein Tun nicht mehr vorrangig daran aus, was andere davon halten könnten, sondern gibst deinen inneren Impulsen Raum. Das stärkt deinen kreativen Ausdruck und du lebst dein wahres schöpferisches Potenzial.

  • Selbstliebe fördert deine Gesundheit

Je liebevoller du mit dir selbst bist, desto liebevoller bist du auch zu deinem Körper und erkennst seine Bedürfnisse. Selbstliebe ist die Basis für ein gesundes, freudvolles Leben.

  • Selbstliebe zu lernen, entspannt ungemein

Im Zustand der Selbstliebe bist du automatisch wach und entspannt. Da du dich selbst mit all deinen Ecken und Kanten liebst und um deine Stärken weißt, brauchst du keine Kritik von außen zu fürchten und musst dich nicht anstrengen, um es jemandem recht zu machen. Das entspannt nicht nur dich selbst, sondern dein gesamtes Umfeld.

Wenn du dein Leben in Freude lebst und mit dir selbst im Reinen bist, spüren das die Menschen um dich herum. Wenn du dich authentisch zeigst und dich nicht verbiegst, um anderen zu gefallen, lässt dich das von innen heraus strahlen. Du wirkst wie ein Magnet auf andere Menschen.
{

Du kritisierst dich schon seit Jahren und es hat nicht funktioniert. Versuche dich selbst anzuerkennen, und sieh, was passiert.
Louise L. Hay

Vielleicht erkennst du, welch ein Gewinn mehr Selbstliebe für dein Leben bedeuten könnte und hast Lust, diese „hohe Kunst“ zu erlernen.

Dann können wir dir als Life Coaches wertvolle Impulse dazu geben, die dich in deiner Selbstliebe bestärken, damit du dich in all deinen Facetten lieben kannst.

Dein Lebenskatalysator – Impulse für mehr Lebensfreude.

Möchtest du mehr über uns erfahren oder direkt ein persönliches und kostenloses Kennenlernegespräch vereinbaren?

Was ist Selbstliebe nicht?

  • Selbstliebe ist nicht Selbstverliebtheit

Wenn du im Zustand der Selbstliebe bist, fühlst du dies tief in dir, als eine Art unerschütterliche Akzeptanz, von dem wer du bist und wie du bist. Wer selbstverliebt ist, betrachtet sich selbst eher von außen, knüpft seine Anerkennung für sich an bestimmte Bedingungen, z.B. gut auszusehen, stark und erfolgreich zu sein, zu gefallen. Selbstliebe hingegen ist unabhängig von Bedingungen. Sie ist bedingungslos.

{

Sich unsere Geschichte zu eigen zu machen und uns in diesem Prozess zu lieben, ist das Mutigste, was wir je tun werden.
Brené Brown

  • Selbstliebe heißt nicht Selbstoptimierung

Sich selbst optimieren zu wollen, bedeutet im Umkehrschluss, nicht gut genug zu sein, wie wir sind. Selbstliebe hingegen ist bedingungslos. Du liebst dich genau so, wie du gerade im Moment bist. Selbstliebe ist der Dünger für ein freudvolles Leben. Und trotzdem geht noch mehr: aus dem Zustand der Selbstliebe heraus macht Entwicklung richtig Freude, es lassen sich klare Visionen erkennen und Ziele viel leichter erreichen.

{

Schönheit beginnt in dem Moment, wo du beschließt, du selbst zu sein.
Coco Chanel

  • Selbstliebe bedeutet nicht Selbstsucht

Selbstsüchtige Menschen, die fast ausschließlich um sich selber kreisen, werden auch als Narzissten bezeichnet. Narzissmus ist ein Verhalten, das aus Mangel an Selbstliebe entsteht, weshalb diese Menschen permanent auf Zuwendung von außen angewiesen sind. Sie tun alles, um deine Aufmerksamkeit zu bekommen – oft sind sie dabei sogar besonders charmant und charismatisch, manchmal würgen sie dir aber auch voll einen rein, um sich selbst dadurch stärker und besser zu fühlen. Beziehungen zu selbstsüchtigen Menschen sind meistens sehr schwierig und haben häufig toxischen Charakter; wirklich tiefe Begegnungen sind kaum möglich.

{

Deine erste Pflicht ist, dich selbst glücklich zu machen. Bist du glücklich, so machst du auch andere glücklich.
Ludwig Andreas Feuerbach

Vergleichen ist Gift für Selbstliebe

Wir leben in einer Gesellschaft des Bewertens und Vergleichens und der Superlative. Höher, schneller, weiter … das sind die Paradigmen unserer Zeit. Da bleibt wenig Raum für liebevolle Akzeptanz, geschweige denn bedingungslose Liebe.

In der Schule lernen viele von uns, dass sie nicht gut genug sind. Permanent werden wir bewertet und mit anderen verglichen, statt in unserer Einzigartigkeit gefördert zu werden.

Social Media bieten uns heutzutage die Möglichkeit, uns rund um die Uhr mit den Reichen und Schönen dieser Welt zu vergleichen und uns unwichtig und klein zu fühlen.

    • „Bin ich schlau genug?“
    • „Bin ich hübsch genug?“
    • „Warum sind andere so toll und ich nicht?“

Das sind Fragen, die die Liebe zu uns selbst vergiften, indem sie unsere Selbstzweifel nähren. Ständig vergleichen wir uns und unterliegen dem Urteil von außen und Erwartungen an uns selber. So lernen wir nicht, aus uns selbst heraus zu schöpfen und verlieren wir den Zugang zu uns selbst, der eigentlichen Quelle unserer Liebe.

{
Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.

Søren Kierkegaard

Kann ich, ohne mich zu lieben eine glückliche Beziehung führen?

Trotz Mangel an Selbstliebe können Menschen glückliche Beziehungen führen. Möglicherweise können sie miteinander sogar lernen, sich selbst mit ihren Fehlern zu akzeptieren und lieben zu lernen.

Gefahren einer Beziehung mit mangelnder Selbstliebe sind jedoch:

  • Verlustängste und Abhängigkeiten
    Der/die Partner:in, die sich selbst nicht genügend liebt, macht das Erleben von Liebe von ihre:r Partner:in abhängig und hat kaum einen Zugang zu den eigenen Wünschen und Bedürfnissen. Solch eine In-Balance kann zu einer hohen Belastung für die Beziehung führen, wenn die Angst vor dem Verlust des/r Partner:in überhand nimmt.
    • Stagnierende Entwicklung und fehlende Lebendigkeit
      Die Schwierigkeit, eigene Wünschen und Bedürfnisse wahrzunehmen und zu kommunizieren, kann in einer Beziehung dazu führen, dass das Paar sich auf den kleinsten gemeinsamen Nenner einigt, statt das volle Potenzial der Beziehung zu leben.
      • Zurückgehaltene Kommunikation
        Um die Liebe des/r anderen nicht zu verlieren, wird manches lieber nicht angesprochen und scheinbar toleriert. Zu einem gewissen Maße gibt es das in fast jeder Partnerschaft. Wenn jedoch zu viel „unter den Teppich gekehrt“ wird, kann das zu zunehmenden Spannungen in der Beziehung führen. Möglicherweise entladen diese sich dann in einem krachenden Gewitter, was schlimmstenfalls zu einer Trennung führen kann, oder es kommt zu einer zunehmenden Erstarrung der Beziehung.

      Eine lebendige Partnerschaft auf Augenhöhe setzt voraus, dass beide Partner mit sich selbst in Liebe verbunden sind, denn daraus erwächst die gemeinsame Liebe. Nur zwei starke ICHs können zu einem starken WIR werden.

      Wenn du deine Beziehung auf das nächste Level heben möchtest und dich gemeinsam mit deinem:r Partner:in entwickeln willst, kann es sehr hilfreich sein, euch dabei coachen zu lassen. Durch ein professionelles Beziehungscoaching (Link) verbessert sich eure Kommunikation, eure Partnerschaft wird lebendiger und eure Liebe kann auf einer neuen Entwicklungsstufe neu erblühen.

      Kann ich Selbstliebe lernen?

      Auf jeden Fall!! Den erstenSchritt dazu hast du schon getan, indem du den Text bis hierher gelesen hast.

      Schon die Absicht, ab heute liebevoller zu dir selbst zu sein bewirkt Wunder für dein Leben, deine Gesundheit und deine Beziehungen.

      Indem du beobachtest, wie liebevoll du tagtäglich mit dir selbst bist, indem du dir lauschst, wie du innerlich mit dir sprichst und indem du schaust, wie du dich im Spiegel betrachtest, entsteht Bewusstheit für deinen Umgang mit dir selbst. Vielleicht entdeckst du, dass du in bestimmten Situationen übermäßig streng oder manchmal sogar richtig abwertend zu dir bist.

      Aus dieser Beobachtung heraus, ergibt sich die bewusste Wahl, wie du dir selbst in Zukunft begegnen möchtest. Du kannst schauen, ob dein Verhalten dir wirklich nützt oder ob du nicht in solchen Momenten lieber lernen möchtest, liebevoller und milder mit dir zu sein. Das geht häufig nicht von heute auf morgen, aber wir können dieses neue Verhalten Schritt für Schritt erlernen und zu unserer neuen Realität werden lassen.

      Manchmal können Affirmationen an dieser Stelle hilfreich sein.
      Sinnvoll eingesetzt können Affirmationen einem Veränderungsprozess enorm beschleunigen. Wenn das Unterbewusstsein, z.B. durch ein erfolgreiches Coaching, aufnahmebereit ist, kann eine entsprechende Affirmation durch regelmäßige Wiederholung dazu führen, dass sich das neue Verhalten viel schneller und dauerhaft in deinem Bewusstsein verankert.

      Doch ist mit Affirmationen auch Vorsicht geboten: Es kann sein, dass unser Unterbewusstsein nicht davon überzeugt ist, was ihm die Affirmation suggerieren möchte. Wenn du innerlich vor Wut kochst, dir aber sagst „Ich in vollkommenen Frieden mit allem, was ist.“ brodelt es unter der Oberfläche wohlmöglich noch doller. Das Unterbewusstsein erkennt sofort, wenn du nicht ehrlich zu dir bist und sperrt sich gegen derartige Manipulationen. Dadurch kann sich dein Problem möglicherweise sogar noch verstärken.

      Deine Selbstliebe kannst du stärken durch:

      • Meditation

      Durch Meditation lernst du, deine Gedanken zu beobachten und zu entspannen. Meditation lässt dich zudem destruktive Gedankenmuster leichter erkennen und du kannst so lernen, sie zu verändern.
      Geführte Meditationen, auch als Trancen bezeichnet, können dich tief in die Liebe zu dir selbst eintauchen lassen.

      • Tagebuch schreiben

      Ein Tagebuch ist wie ein beste:r Freund:in, dem/r du alles anvertrauen kannst. Möglicherweise hilft es dir, hinter deinem Themen negative Glaubenssätzen zu erkennen, sie zu hinterfragen und sie zu verändern. Es begleitet dich dabei, dein Leben in eine neue Richtung zu lenken und du kannst deine Lernschritte in Richtung Selbstliebe sogar nachlesen.

      • Kreativität leben

      Wenn du kreativ tätig bist, erlebst du deine Einzigartigkeit und erkennst dein schöpferisches Potenzial. Du verbindest dich mit dem/r Schöpfer:in in dir und lernst diese/n immer mehr zu lieben.

      • In der Natur sein

      Das Meer, die Berge, ein Baum, ein Vogel bewerten uns nicht. Sie sind einfach. Das können wir gemeinsam mit ihnen erleben und von ihnen lernen.

      • Bewegung

      Laufen, Tanzen, Yoga etc. ist nicht nur gut für unsere Gesundheit und unser körperliches Wohlbefinden. Wenn wir uns bewegen, können sich unsere Gedanken entspannen und wir fühlen uns insgesamt ausgeglichener und vitaler – voller Lebensfreude.

      • Rituale

      Immer wiederkehrende Rituale, z.B. eine tägliche Morgenmeditation, können dich an deinen Entschluss, dich selbst zu lieben erinnern und dies in deinem Bewusstsein tief verankern.

      • Life Coaching

      Individuelles Coaching kann auf deinem Weg zur Selbstliebe sehr hilfreich sein. Ein klarer Blick von außen und unterstützende Interventionen können deine liebevolle Beziehung zu dir selbst enorm stärken.

      {
      Unsere tiefste Angst ist nicht, dass wir unzulänglich sind.
      Unsere tiefste Angst ist, dass wir unermesslich machtvoll sind.
      Es ist unser Licht, das wir fürchten, nicht unsere Dunkelheit.

      Marianne Williamson

      Der kürzeste Weg zur Selbstliebe: Dich deinem Schatten stellen

      Was ist unser Schatten? Das sind die Anteile von uns, die wir an uns nicht mögen, die wir lieber im Verborgenen halten und niemandem – auch nicht uns selbst – zeigen möchten. Wir haben ihn in die Tiefen unseres Unterbewusstseins verbannt und das kostet uns enorm viel Kraft und Lebensenergie. Insgeheim wissen wir, dass er da ist, doch wir wollen ihn nicht wahrhaben, weil er nicht dem „anständigen“ Bild von uns entspricht. Das führt dazu, dass wir ständig ein leises Misstrauen gegen uns selber hegen, was wiederum unserer Selbstliebe im Wege steht.

      Es gelingt uns jedoch nicht immer, unseren Schatten zu verbergen und gelegentlich zeigt er sich (häufig ungewollt und impulsiv). Das geschieht meist durch Trigger von außen: ein unschönes Ereignis, eine abfällige Bemerkung, manchmal reicht gar ein Blick oder der Tonfall und treiben uns zur Weißglut. Doch worüber empören wir uns eigentlich so? Wer in unserem Innern empört sich da? Der ungeliebte Teil in uns – der Schatten. Wenn es dir gelingt, diesem ungeliebten Teil von dir zu begegnen, ihn akzeptieren zu lernen und als einen Teil von dir anzuerkennen, reagierst du nicht mehr aus dem emotionalen Affekt heraus, sondern hast die Wahl, viel entspannter und besonnener zu handeln.

      Unser Schatten kann uns auch von unserer eigenen Größe trennen, die wir uns selbst nicht zugestehen. Wenn wir diese erkennen und uns erlauben, sie zu leben ist das das größte Geschenk, das wir uns selbst und anderen Menschen machen können. Vielleicht hast du Lust, dich auf die Suche nach deinem inneren Facettenreichtum zu machen.

      Schattenarbeit für sich selber anzuwenden ist sehr anspruchsvoll. Denn unserem Ego ist überhaupt nicht daran gelegen, dass unser Schatten zutage tritt. Es kennt zahlreiche Tricks und Kniffe, diesen Anteil weiterhin zu verstecken, damit er unser „schönes“ Selbstbild nicht zerstört. Affirmationen und „Positives Denken“ können den Schatten in der Regel nicht besiegen, da der Schatten nicht zu besiegen ist, sondern als ein vitaler Teil von dir Anerkennung finden und integriert werden möchte.

      Wenn du bereit bist, dich deinem Schatten zu stellen, kann ein erfahrener Life Coach dich sehr wirksam in diesem Prozess unterstützen und gemeinsam mit dir Schätze entdecken, die in und hinter diesem Schatten verborgen sind.

      Willst du deine Selbstliebe stärken?

      Wenn du dich gerade selbst nicht wirklich als liebenswert empfindest und gerne lernen möchtest, deinen Selbstwert zu steigern und dich selbst so zu lieben, wie du bist, sind wir dabei gerne an deiner Seite.

      Gerade bei diesem Thema ist ein klarer und wertschätzender Blick von außen sehr hilfreich, um sich im Dschungel der eigenen Glaubenssätze und Schattenthemen zurechtfinden zu können.

      Selbstliebe zu lernen ist der Schlüssel für ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben.

      Sei es dir selbst wert. Es ist dein Leben. Wir möchten, dass du dein Leben in Freude und in liebevoller Gemeinschaft leben kannst.

      Dein Lebenskatalysator – Impulse für mehr Lebensfreude.

      Dein Lebenskatalysator – Impulse für mehr Lebensfreude.

      Möchtest du mehr über uns erfahren oder direkt ein persönliches und kostenloses Kennenlernegespräch vereinbaren?

      Cookie Consent mit Real Cookie Banner